Numidien


Numidien
Numidi|en,
 
lateinisch Numidia, im Altertum das heutige Ostalgerien, das Land westlich und südlich von Karthago bis zum Aurèsgebirge, benannt nach den nomadisierenden Berberstämmen der Numider, die um 200 v. Chr. durch Massinissa zu einem Staat vereinigt und sesshaft gemacht wurden. Sein Großneffe Jugurtha unterlag in einem langen Krieg (111-105 v. Chr.) den Römern. Später besiegte Caesar den mit den Pompeianern verbündeten König Juba I. und machte Numidien zur Provinz Africa Nova (46 v. Chr.), von Augustus mit der Provinz Africa Vetus zur Provinz Africa Proconsularis vereinigt. Seit 37 n. Chr. wurde Numidien als Militärterritorium vom Kommandeur der Legio III Augusta in Theveste (Tébessa) verwaltet. Ab 198 war Numidien eine eigene Provinz, die im 4. Jahrhundert besonders unter dem Donatistenstreit zu leiden hatte. Hauptstadt war von 320 n. Chr. bis zum Einfall der Wandalen (429) das zu Ehren Konstantins des Großen in Constantina umbenannte frühere Cirta (heute Constantine).
 
Archäologische Zeugnisse der Numider finden sich nicht nur in ihrem Kernland um Cirta im heutigen Algerien, sondern in ihrem ganzen Herrschaftsgebiet (etwa der Bereich der Maghrebstaaten), ihre Bauwerke wurden im Allgemeinen von römischen überlagert; die auffallendsten Architekturzeugnisse sind ihre Grabtumuli (Medracen, Kbor Roumia bei Tipasa) oder Grabtürme, u. a. Es-Souna bei der Ortschaft Es-Kroubs, bei Thugga (Dougga), in Siga (Ausgrabungen; Ostmarokko), sowie ihr Bergheiligtum von Chemtou; es wurde römisch überbaut (Simitthus), wie auch numidische oder noch ältere Städte, z. B. Hippo Regius (Annaba) oder Iol (Cherchell), während andere Städte Numidiens vermutlich erst von den Römern gegründet wurden: Bulla Regia, Cuicul (Djemila), Lambaesis (Lambese), Thamugadi (Timgad), Theveste (Tébessa) und Tiddis.
 
 
D. Fushöller: Tunesien u. Ostalgerien in der Römerzeit (1979);
 
Die Numider. Reiter u. Könige nördlich der Sahara, hg. v. H. G. Horn u. a., Ausst.-Kat. (1979).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Numidĭen — Numidĭen, im Altertum ein Reich in Nordafrika, das heutige Algerien begreifend, grenzte gegen Norden an das Mittelmeer, gegen O. an die römische Provinz Afrika, das frühere Gebiet von Karthago, gegen W. an Mauretanien, durch den Fluß Muluchath… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Numidien — Numidĭen, altes Königreich in Nordafrika, ursprünglich etwa das heutige Algerien. Masinissa vereinigte 201 v. Chr. die Numidier zu einem Reich mit der Hauptstadt Hippo (Hippo Regius, heute Sebus), später Cirta (heute Constantine). Nach der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Numidien — Karte von Numidien Numidien ist eine historische Landschaft in Nordafrika, die weite Teile der heutigen Staaten Algerien und Tunesien umfasst. Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Numidien — Nu|mi|di|en (antikes nordafrikanisches Reich) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Adherbal (Numidien) — Adherbal war von 118 bis 112 v. Chr. König der numidischen Massylier. Er kam als Sohn des Königs Micipsa an die Macht, musste aber auf Druck der Römer das Reich mit seinem Bruder Hiempsal sowie Jugurtha teilen. Dennoch brach bald der Machtkampf… …   Deutsch Wikipedia

  • Germania in Numidien — Germania in Numidia (ital. Germania di Numidia) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Die in Nordafrika gelegene Stadt war ein alter römischer Bischofssitz, der im 7. Jahrhundert mit der islamischen Expansion unterging. Er lag in …   Deutsch Wikipedia

  • Sophonisbe, Königin von Numidien — Sophonisbe, Königin von Numidien, Königin von Numidien, die Heldin so vieler altfranzösischen Tragödien, war von ihrem Vater, Hasdrubal, im glühendsten Hasse gegen das damals allmächtige Rom erzogen worden. Nicht vermochte sie als Weib, wie… …   Damen Conversations Lexikon

  • Demoiselle von Numidien — Demoiselle von Numidien, so v.w. Numidischer Kranich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fräulein von Numidien — Fräulein von Numidien, Vogel, so v.w. Numidische Jungfer (Grus virgo), s.u. Kranich …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maximilianus von Numidien — (* 274; † 12. März 295) war ein frühchristlicher Märtyrer aus Nordafrika. Maximilian verweigerte den Militärdienst („mihi non licet militare, quia Christianus sum“: Es ist mir nicht erlaubt, Soldat zu sein, denn ich bin Christ). Am 12. März 295… …   Deutsch Wikipedia